25.03.2001 – Zum zweiten Mal richtet der 1. JC Weiden die EUROPEAN OPEN - mittlerweile zum A-Turnier aufgewertet - aus und wurde einmal mehr seinem Ruf als mustergültiger Ausrichter von Judo-Großveranstaltungen gerecht. 197 Judoka der Nationalmannschaften von Japan, Niederlande, Österreich und Deutschland sowie der Auswahlmannschaften von Bayern, Baden, Württemberg, Berlin, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Thüringen, Brandenburg und Rheinland-Pfalz gehen an den Start. Die japanischen Nationalkämpfer unter Leitung von Nationaltrainer Shigoru Okaizumi (3. Platz WM) stellen ihre technische Überlegenheit teilweise überdeutlich unter Beweis und holten bei Beteiligung in sieben von zehn Gewichtsklassen sechs Titel. Einen einzigen Kampf geben sie ab. Drei Titel gehen an die Niederlande, Johannes Herzig (JC Leipzig) erkämpft den einzigen Titel für Deutschland.

01.04.2001 – Der 1. Judoclub Weiden hat doppelten Grund zur Freude. Dem Tirschenreuther Urgewächs Thomas Thiermann, Vorsitzender und Cheftrainer der Abteilung Aikido im 1.JCW, wird von der Prüfungskommission des Bundesverbandes der Aikido-Schulen in Deutschland (BdAS e.V.) der Schwarzgurt 3. Dan verliehen. Nicht genug der Ehre, wird er darüber hinaus in die Dan-Prüfungskommission des Bundesverbandes berufen. Thiermann ist damit nicht nur der höchstgraduierte BdAS-Aikidoka der Oberpfalz, sondern auch der einzige Oberpfälzer, der berechtigt ist, BdAS-Schwarzgurtprüfungen abzunehmen.

24.-27.05.2001 – Die Abteilung Aikido ist Ausrichter eines bundesoffenen Lehrgangs mit Klaus Chudziak in der Weidener Sporthalle am Wasserwerk. Chudziak ist Mitglied im BdAS-Bundes-Lehrerkomitee und Träger des Schwarzgurt 6. Dan.

27.06.2001 Der 1.Judoclub Weiden 1988 e.V. hatte zu seiner 14. Jahreshauptversammlung in den Lehner-Saal nach Rothenstadt, eingeladen. 1.Vorsitzender Karl Ertel begrüßt den Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD Helmut Ruhland, CSU-Stadtrat Alois Lukas und den Vorsitzenden des Stadtverbandes für Leibesübungen, Herbert Tischler und entschuldigt die verhinderten Ehrenmitglieder OB Hans Schröpf und MdB Ludwig Stiegler. Ertel erinnert in seinem kurzen Jahresbericht noch einmal an die highlights der Saison 2000. Im Vordergrund stand natürlich die Ausrichtung der EUROPEAN OPEN unter Beteiligung der Japanischen Nationalmannschaft, die der 1.Judoclub Weiden zum ersten Mal ausrichtete. Die männliche Judo-Jugend belegte Platz drei der erfolgreichsten Oberpfälzer Judovereine, die weibliche Jugend habe sich gar auf den zweiten Platz verbessert. Der Mitgliederstand hat sich wieder bei etwa 600 eingependelt, der 1. JCW ist nach dem TSV München-Großhadern nach wie vor zweitgrößter Budo- und Judoverein Bayerns. Es folgen die Berichte der Abteilungsleiter. Thomas Kraus (Judo), Alexander Gröbner (Ju-Jutsu) und Jürgen Kriechenbauer (Aikido) berichten von zahlreichen Erfolgen, Gürtelprüfungen, Vorführungen, Lehrgängen und sonstigen Unternehmungen. Die Grußworte der Ehrengäste sind durchweg mit großem Lob angereichert, und Stadtverbandsvorsitzender Herbert Tischler gibt abschließend eine Empfehlung zur Handhabung der Umstellung der Vereinsbeiträge auf den Euro im kommenden Jahr ab.

Dritter Vorsitzender und Schatzmeister Karl-Heinz Reisinger wartet mit einem wie immer imposanten und positiven Zahlenwerk auf, das durch den von den Kassenprüfern Michaela Sperl und Reinhard Winter verfassten, präzisen Bericht Bestätigung findet, so dass die Entlastung des Vorstands nur noch reine Formsache ist. Zweiter Vorsitzender Günther Lehrer, der selbst für 25-jährige Judotreue ausgezeichnet wird, nimmt die anschließenden Ehrungen vor. Thomas Kraus kann auf 20 Jahre Judotreue zurückblicken, für 10-jährige Vereinstreue werden ausgezeichnet: Alexander Gröbner, Stefan Dotzler, Rita Schieder, Susanne Schörner, Karl-Heinz Zwack, Andreas Fehlner, Josef Fehlner, Maria Fehlner, Peter Fehlner sowie die beiden Youngsters Kevin Nikolaus und Dominik Reisinger. Seit fünf Jahren vertreten die Vereinsfarben Jürgen Kneidl, Jürgen Weiß, Sabine Bonitz, Teresa Würdinger, Patrick Mason, Alexander Heindl, Florian Hirmer, Heinz Blechinger, Thomas Böhm, Marcel Häusler, Nadja Schmidt, Daniel Neuber, Peter Anzer, Jürgen Kaltenecker, Florian Kick, Andreas Seiffert, Gerhard Seiffert, Karin Seiffert, Matthias Seiffert, Viktoria Seiffert, Florian Spieß, Christian Steiner, Dimitri Gass, Bernd Kopera, Martin Engelbrecht, Tobias Greim und Sabrina Mayer. Erfolgreich die Prüfung zum zweithöchsten Kyu-Grad haben die Judo-Jugendlichen Julia Mutzbauer und die mittlerweile neunfache Bezirksmeisterin und Ranglistenerste Sabrina Zahn abgelegt, denen Ertel den Blaugurt überreicht. Der offizielle Teil der Veranstaltung ist nach einer knappen Stunde beendet.

26. – 29.07.2001 Judo-Weltmeisterschaft in München

„Ich darf Euch allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben, recht herzlich danken und Euch gleichzeitig zu diesem hervorragenden Ergebnis gratulieren. Ihr alle habt bis zum Umfallen für diesen Erfolg gearbeitet. Die IJF (International Judo Federation) hat mir mehrmals bestätigt, dass dies die beste WM gewesen ist, die bisher stattgefunden hat.“ So Günther Romenath, Sportdirektor des Deutschen Judo-Bundes in seinem Dankschreiben an das Organisations-Komitee der Weltmeisterschaft 2001. Auch an Karl Ertel geht dieses Schreiben. Der 1.Vorsitzende des 1.JC Weiden bekleidete - wie bereits im Februar 2001 beim World Masters - im WM-OK den Posten des Hallenchefs und war damit einer von fünf Bereichsleitern im Ressort Sport. Mit seinem 20-köpfigen Helferstab, darunter die JC-Mitglieder Thomas Kraus, Ernst und Manuel Schneider, Troy Mason, Kaarina Weber, Silvia Keppler und Stefanie Salavs, war er verantwortlich für den Hallenbereich.

„Man kann diese WM, dieses einmalige Erlebnis, nicht mit Worten beschreiben. Man muss einfach dabei gewesen sein. Jetzt kann ich ohne Übertreibung behaupten, alles, was in Sachen Judo auf dieser Welt veranstaltet wird, entweder selbst oder mitorganisiert zu haben.“, so Karl Ertel. Und noch ein tolles Geschenk darf der JC-Vorsitzende mit nach Hause nehmen. Die männliche Judowelt aus Japan und Korea hat er ja mittlerweile schon öfter nach Weiden geholt, aber innerhalb der nächsten zwei, drei Jahre wird es für Weiden eine neue Sensation geben: dann wird auf der Matte des 1.JC Weiden erstmals auch die Japanische Nationalmannschaft der Frauen stehen. Mal sehen, vielleicht klappt es ja im Jahre 2003, wenn der 1. Judoclub Weiden sein 15-jähriges Bestehen feiern wird.

September 2001 Der 1. JC Weiden hat nun endlich auch eine Judo-Meisterin in seinen Reihen. Petra Duessel (geb. Kunz) legte gut zwei Jahre nach Erwerb des höchsten Kyu-Grades (braun) nach monatelanger intensiver Vorbereitung vor einem hochkarätig besetzten Prüfungskomitee die Prüfung zum begehrten Schwarzgurt 1. Dan ab. Die Weidener Faschingsprinzessin von 1998, fünffache Bezirksmeisterin und dritte Süddeutsche Meisterin, wurde vorbereitet von ihrem Trainingspartner Thomas Kraus. Der Judo-Abteilungsleiter beim 1. JC Weiden wiederum legte mit Erfolg die Prüfung zum Schwarzgurt 2.Dan ab und erklomm so eine weitere Sprosse auf seiner Sportler-Karriereleiter.

Dezember 2001. Das Top-Ten-Turnier zum Saisonabschluß der männlichen und weiblichen Judo-Jugend wurde vom JKC Kümmersbruck ausgerichtet. Dabei stellte der 1.Judoclub Weiden mit 15 Jungen und 19 Mädchen schon so etwas wie eine kleine Streitmacht. Aber auch die Erfolge können sich sehen lassen: 6 mal Platz eins, 5 mal Platz zwei, sage und schreibe 19 (!) dritte Plätze sowie vier mal Platz fünf lautete die Erfolgsbilanz. Zehn JC-Jugendliche wurden darüber hinaus aufgrund ihrer im Jahre 2001 erzielten Erfolge in die TOP TEN (zehn Beste des Bezirkes) berufen: Carina Dietl (Platz 10 U 15), Sabrina Zahn (Platz 10 U 17 und Platz 7 U 15!!), Andreas Kunz (9. U 15), Julia Mutzbauer (7. U 17), Matthias Achatz (6. U 11), Patrick Mason (4. U 13), Sabine Bonitz (2. U 17) sowie Nina Habenschaden, die den ersten Platz in der U-11-Wertung errang.

Dezember 2001.- Der 1.Judoclub Weiden hatte wie im Vorjahr seinen Jahresabschluss mit Ehrungen auf zwei Abende aufteilen müssen, um die riesige Teilnehmerschar unterzubringen. Am letzten Trainingsabend empfingen 150 ungeduldige Kinder in der Turnhalle Rothenstadt den Hl. Nikolaus und seinen Knecht Rupprecht. Viel Lob und wenig Tadel brachte der Heilige Mann genauso mit wie kleine Päckchen für alle. Ein Teil der Judoka (Plätze 19 bis 52), die im Sportjahr 2001 aktiv und erfolgreich an Meisterschaften und Turnieren teilgenommen hatten, wurde geehrt und erhielt Urkunden und Medaillen.

Am nächsten Abend fand dann der Ehrenabend für die besten Sportler, die Trainer und Funktionäre statt. JC-Vorsitzender Karl Ertel begrüßte hierzu die Mitglieder der Abteilungen Judo, Ju-Jutsu und Aikido. Glückwünsche gingen an Petra Duessel, geborene Kunz, die bisher erste JC-Judo-Schwarzgurtdame, Jürgen Kriechenbauer (1. Dan Aikido) sowie Thomas Kraus und Josef Schörner, die die Prüfung zum Schwarzgurt 2.Dan erfolgreich absolviert hatten. Präsente gab es für die Geburtstagsjubilare Heinz Zwack, Dr. Heribert Müllner und Troy Mason. Karl Ertel, Hallenchef des Deutschen Judo-Bundes bei der Judo-Weltmeisterschaft 2001 in München, überreichte seinen damaligen Mitarbeitern Thomas Kraus, Troy Mason, Silvia Keppler, Stefanie Salavs und Kaarina Weber nette Andenken an diese gemeinsame Zeit. Nachdem auch die Trainer und Funktionäre beschenkt worden waren, wurden die 18 erfolgreichsten Nachwuchs-Judoka des Jahres 2001 geehrt, denen zweiter JC-Vorsitzender Günther Lehrer Urkunden und wertvolle Pokale überreichte. Den ersten Platz belegte hierbei mit 112 Punkten Sabine Bonitz, amtierende Bayerische Vize- und Nordbayerische Meisterin, gefolgt von Vorjahressiegerin Sabrina Zahn (88 Punkte). Auf Platz drei kam Patrick Mason, amtierender dritter Bayerischer Meister (68 Punkte), vor Andreas Kunz (55), Julia Mutzbauer (45), Nina Habenschaden (40), Carina Dietl (34), Nina Wüstrich (30), Sabrina Mayer (28), Fiona Meier (26), Matthias Achatz (25), Tobias Greim, Natalie Achatz und Sonja Stangl (alle 24), Jessika Bertelshofer (19), Tim Fuchs (18), Antonia Meier und Theresa Stangl (beide 16. Nach den Ehrungen ging es wie immer über zum gemütlichen Teil.