16.01.2005 - In der vom völlig überforderten Ausrichter lieb- und schmucklos präparierten Sporthalle in Ingolstadt gestaltete sich die offene Landesmeisterschaft der Frauen U 17 zum „Turnier der besonderen Art“. Ein einziges Mikrofon für drei Matten, eine einzige Kaffeemaschine für mehrere hundert Personen, fehlendes Tischpersonal bei den Finalkämpfen sowie Wartzeiten für einige Aktive von bis zu mehr als vier Stunden zwischen Wiegen und erstem Kampf sorgten nicht gerade für Heiterkeit. Als es schließlich ab 15 Uhr nichts mehr zu Essen und zu Trinken gab, erlebte die nahe liegende Tankstelle unerwartet Hochkonjunktur und war zum Veranstaltungsende (18.30 Uhr statt normalerweise 16.00 Uhr) ausverkauft. Mehr als 170 Kämpferinnen (viele unangemeldet) und eine fehlende, vorgeschaltete Nord- und Südbayerische oder gar Bezirksmeisterschaft sorgten dafür, dass in einigen der neun Gewichtsklassen jeweils mehr als 30 Aktive auf die Matte gingen. Mit je einem zweiten, dritten und siebten Platz sowie Rang sechs (punktgleich mit TG Schweinfurt/13 Punkte) in der Vereinswertung schnitt heuer der 1. JC Weiden als erfolgreichster Teilnehmer aus der Oberpfalz ab. JCW-Trainer Karl Ertel stellte sieben Kämpferinnen auf die Matte. Während Christina Bock, Jessika Bertelshofer, Sonja Stangl und Sabrina Geiser gegen übermächtige Konkurrenz in der Vorrunde ausschieden, landete Christina Bauer (40 kg) auf Platz sieben. Im gleichen Limit hatte Gina Bösl im anderen Pool Platz zwei erreicht und stand nun im Halbfinale. Ein kleines Stolpern reichte der Gegnerin, um zu siegen und Gina Bösl auf Platz drei zu verweisen. In der offenen Klasse begann Mitfavoritin Paloma Fernandez recht verheißungsvoll. Nach überlegenen Siegen über Tina Heigl (JC Passau), Stefanie Leimer (Pol.SV Königsbrunn) und Marianne Rebelein (TSV Ellgau) stand die Topkämpferin vom 1. JC Weiden im Finale. Fernandez lief ihrer Kontrahentin Katharina Hauswirth nach lang ausgeglichenem Kampf in einen klassischen Konterwurf, der sie aus allen Titelträumen holte. Aber auch der Titel „Bayerischer Vizemeister“ stimmte Paloma Fernandez zufrieden.

29.01.2005 - Bei den nordbayerischen Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer U 20 war der 1. Judoclub Weiden mit sechs Aktiven vertreten, wovon sich fünf für die Bayerische qualifizieren konnten. Während Marcel Häusler auf Platz neun landete, kämpfte sich Daniel Neuber (60 kg) bis auf Platz sieben vor, der Voraussetzung für die Startberechtigung zur Landesmeisterschaft ist. Im gleichen Limit kam Armin Regler bis auf Platz fünf, bevor er verletzt ausschied und in die Halb- bzw. Finalkämpfe nicht mehr eingreifen konnte. Toni Anthofer belegte Platz drei der 90-kg-Klasse. Jessika Bertelshofer (57 kg) kam trotz beherzter Kämpfe über Rang sieben nicht hinaus und das zweite Edelmetall für den 1. JCW besorgte Sabrina Mayer mit Platz drei im 70-kg-limit.   

30.01.2005 - Der 1. Judoclub Weiden hatte bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften der Frauen U 17 zwei Kämpferinnen am Start. Die amtierende dritte bayerische Meisterin Gina Bösl fand nicht zu ihrem gewohnten Stil und schied nach zwei Niederlagen in der Vorrunde aus. In der offenen Klasse trat die amtierende bayerische Vizemeisterin Paloma Fernandez an und sorgte mit dem Gewinn des süddeutschen Vizetitels für den bisher größten Erfolg in der 17-jährigen Vereinsgeschichte des Weidener Judoclubs. Mit diesem ausgezeichneten und völlig unerwarteten zweiten Platz hat Paloma Fernandez als erste JC-Kämpferin überhaupt die Startkarte für eine Deutsche Meisterschaft gelöst.

20.02.2005 - Der 1. Judoclub Weiden konnte bei den Ranglistenturnieren der männlichen und weiblichen Jugend U 14 und U 17 wieder mal gewaltig abräumen. Die 24 Kämpfer starke JC-Abordnung kehrte mit nicht weniger als acht Gold-, einer Silber- sowie sieben Bronzemedaillen aus Nittendorf zurück. JC-Trainer Thomas Kraus hatte zwölf Jungs aufgeboten. Bei der U 14 holten Marco Voit, Stefan Donhauser und  Alexander Dirnberger jeweils Platz vier. Den dritten Platz in ihren Limits erkämpften sich Ulambajar Preßl, Moritz Lobenhofer und Johannes Thoma. Erst im Finale unterlag Fridolin Bösl seinem Vereinskameraden Bastian Bock, der damit Platz eins belegte. Auch Yannick Andrle und Julian Stubenrauch dominierten ihre Gewichtsgruppen von Anfang an und holten verdient jeweils Gold. Im Turnier der weiblichen Jugend stellte JC-Mädchentrainer Karl Ertel ebenfalls 12 Aktive auf die Matte. Bei der F U 17 reichte es für Gina Bösl und Katharina Breidenbend jeweils für Platz vier in ihren Gruppen. Sonja Stangl belegte ebenso Platz drei wie Jessika Bertelshofer, die lediglich aufgrund der Unterbewertung trotz Punktgleichheit an einer besseren Platzierung vorbeischrammte. Absolut nichts anbrennen ließen Jenny Lobenhofer sowie Christina Bock, die überdies drei bilderbuchreife Ipponsiege in Folge lieferte. Beide wurden verdient Sieger in ihren Gruppen. Wie schon in den letzten beiden Jahren bei der F U 13, so kann man auch bei der F U 14 absolut sicher mit Nina Habenschaden, Anita Freundorfer und Melody Fernandez rechnen. Alle drei trugen ihren insgesamt elf Gegnerinnen schier unlösbare Aufgaben auf, gaben nicht einen einzigen Kampf ab und gewannen jeweils Gold in ihren Limits. Nina Habenschaden lieferte dabei mit einem unglaublichen 2-Sekunden-Ipponsieg auch noch den schnellsten Kampf des Tages. Zur Resultatsverbesserung steuerten Laura Roscher und Nadine Witt noch zwei Bronzemedaillen bei.

09.04.2005 – Über 80 Kampfsportler aus ganz Bayern waren der Einladung des „Ju-Jutsu-Team Bushido im 1. JC Weiden“ gefolgt und nahmen am Landeslehrgang mit Gerd Enders teil. Zur gleichen Zeit pauken die Oberpfälzer Judoprüfer unter Anleitung von Sven Keidel (Prüfungsreferent des BJV) und Günther Lehrer (1. JC Weiden / Prüfungsreferent der Oberpfalz) bei der ersten Prüferschulung nach der neuen Prüfungsordnung.

16.04.2005 – Bei der BezMM FU14 belegt der 1. JC Weiden extrem ersatzgeschwächt „nur“ den dritten Platz. Das Fehlen von drei verletzten Leistungsträgerinnen macht sich schmerzhaft bemerkbar.

23.04.2005 – Auch bei der NbMM FU14 lassen sich die verletzten Aktiven nicht ersetzen. Mit Platz sieben wird die Qualifikation zur Landesmeisterschaft knapp verpasst.

20.-22.05.2005 – Auf der Reglersruh hält die JC-Jugend ihr Hüttenlager ab. Komisch – wo bleibt denn diesmal der obligatorische Regen?! Salztrocken von der ersten bis zur letzten Minute!!

25.05.2005 – Die Präsidenten des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes und des Ju-Jutsu-Verbandes Bayern verleihen dem „guten Geist“ der Abteilung Ju-Jutsu, Gerd Enders, den 7. Dan. Damit zählt Enders (war übrigens der erste Trainer von Karl Ertel) zu den sechs höchsten JJ-Dan-Trägern in ganz Bayern.

26.-29.05.2005 - Traditionell fand an diesem langen Wochenende wieder ein Aikido-Lehrgang mit Klaus Chudziak statt. Dessen besondere Verdienste um die Weidener Aikidoka würdigten JC-Vorsitzender Karl Ertel und Abteilungsleiter Thomas Thiermann mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der JC-Abteilung Aikido an den sympathischen Würdenträger Chudziak. Und so ganz nebenbei legte im Verlaufe der Veranstaltung Jürgen Kriechenbauer die Prüfung zum Schwarzgurt 2. Dan ab.

28.05.2005 – Währenddessen richtet der 1. JC Weiden im Namen des Bayerischen Judo-Verbandes die erste Bayerische Kata-Meisterschaft auf Oberpfälzer Boden aus.

12.06.05 - Der 1. Judoclub Weiden beteiligte sich mit 20 Aktiven am Bezirks-Ranglistenturnier der männlichen und weiblichen Jugend U 11 und U 14 in Burglengenfeld. Neben drei ersten, sechs zweiten und drei dritten Plätzen gab es noch vier vierte und vier fünfte Plätze für die jungen JC-Kämpfer. Jugendtrainer Thomas Kraus stellte sieben Jungs auf die Matte. In der M U 11 blieb Noel Eloi nach zwei Siegen bei zwei Niederlagen aufgrund der schlechteren Unterbewertung auf Platz vier hängen, während Marco Schuller in seiner Gruppe den Vizetitel holte. Ulambajar Preßl und Johannes Thoma erkämpften jeweils Platz drei, während Fridolin Bösl und Moritz Lobenhofer noch zwei zweite Plätze erkämpften. Bei der weiblichen Jugend boten Mädchentrainer Karl Ertel und Betreuerin Jessika Bertelshofer insgesamt dreizehn Kämpferinnen auf. Die beiden U 11-Kämpferinnen erzielten dabei mit zweimal Gold 100 % Trefferquote. Daniele Bösl (U 11) gestaltete den Finalkampf ihrer Gruppe überlegen für sich und auch Jennifer Rutka fegte ihre drei Gegnerinnen förmlich von der Matte. Rutka ist im zweiten Jahr aktiv und hat bisher noch keinen einzigen Kampf verloren. Bronze erkämpfte Hannah Bauer in einer kampfstarken Gruppe. Für Laura Roscher, Nadine Witt und Jessica Luft war erst im Finale Schluss. Sie holten jeweils Silber, während Anita Freundorfer gewohnt kampfstark auftrat und ihren x-ten Titel mit nach Hause nahm.

19.06.2005 - Der 1. Judoclub Weiden beteiligte sich am Ranglistenturnier der weiblichen Jugend U 17 sowie an der Bezirks-Einzelmeisterschaft der Judofrauen in Berching. Mit zwei ersten, einem zweiten und drei dritten Plätzen konnten alle sechs JC-Damen einen Platz auf dem Stockerl erkämpfen. Bei der U 17 hatte Frauen- und Mädchentrainer Karl Ertel fünf Aktive aufgeboten. Während Christina Bauer, Christina Bock und Sonja Schmiegel jeweils Platz drei in ihren Gruppen erzielten, kämpfte sich Gina Bösl bis ins Finale vor, wo sie jedoch hauchdünn unterlag und mit Silber vorlieb nehmen musste. In der zahlenmäßig stärksten Gruppe konnte Jessika Bertelshofer ihre technische Überlegenheit ausspielen und landete nach vier brillanten Siegen auf dem ersten Platz. Routinier Sabrina Mayer war zum ersten Mal in der Frauenklasse startberechtigt und rundete mit ihrem ersten Titel in dieser Altersklasse das gute Gelingen der JC-Amazonen ab.

09.07.2005 - Der 1. Judoclub Weiden nahm mit acht Aktiven an den Bezirkseinzelmeisterschaften der männlichen und weiblichen Jugend U 11 teil. Die von JC-Trainer Thomas Kraus betreuten JC-Cracks konnten sich mit zwei Titeln, zwei Vizetiteln und einem dritten Platz gleich fünfmal einen Platz auf dem Stockerl sichern. Debütantin Antonia Schuller holte beim ersten Anlauf gleich Platz drei. Während Andreas Schmid und Daniele Bösl erst im Finale gebremst wurden und jeweils mit Platz zwei vorlieb nehmen mussten, gewann Judoneuling Dennis Schließ seinen Finalkampf und wurde Erster. Aus der Talentschmiede von JC-Mädchentrainer Karl Ertel scheint auch wieder einmal ein hoffnungsvoller Judostern hervorzugehen. Mit vier sehenswerten Blitzsiegen sicherte sich JC-Küken Jennifer Rutka den ersten Platz und gestaltete auch einen anschließenden Freundschaftskampf in überzeugender Manier für sich. Rutka nimmt seit zwei Jahren an Meisterschaften und Turnieren teil und hat bisher sage und schreibe noch keinen einzigen ihrer mittlerweile sehr zahlreichen Kämpfe verloren. Darüber hinaus musste sie auch noch nie die volle Kampfzeit in Anspruch nehmen, sondern fegte ihre Gegnerinnen, auch höher graduierte, gewöhnlich bereits nach wenigen Sekunden mit brillanten Judotechniken von der Matte. 

10.07.2005 -Der 1. Judoclub Weiden richtete im Auftrag des Bayerischen Judo-Verbandes die Bayerischen Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer aus. Schirmherr OB Hans Schröpf begrüßte in der Sporthalle am Wasserwerk 155 Teilnehmer aus Nord- und Südbayern, die sich für diese Landesmeisterschaften qualifiziert hatten. Den hohen Stellenwert der Veranstaltung unterstrich die Präsenz des fast kompletten Präsidiums des Bayerischen Judo-Verbandes. Präsident Gerhard Fleißner, die Vizepräsidenten Bianca Mederer und Robert Keil, Schatzmeisterin Manuela Kohlhofer, Geschäftsführer Gerd Auer waren ebenso in Weiden wie der Lehr- und Prüfungsreferent des Deutschen Judo-Bundes (DJB) Hannes Daxbacher und DJB- und BJV-Sportreferent Gerd Egger, in dessen Händen die sportliche Leitung bei den Männern lag. Elli Grünewald, ehemalige Deutsche Meisterin, hatte die Leitung bei den Frauen. Die zahlreichen Zuschauer, allen voran Landestrainer Ralf Matusche, bekamen hochklassigen Judosport vom Feinsten zu sehen, eine attraktive Kampfbegegnung hochkarätiger Athleten jagte die andere. Bei den Frauen erreichte die nach einer Operation noch nicht voll genesene Sabrina Mayer vom 1. JC Weiden Rang fünf. Das Organisationsteam des 1. JC Weiden um Bettina Ertel, Günther Lehrer, Thomas Kraus und Thomas Benkner funktionierte wie immer perfekt und brachte dieses Event ohne jegliche Pannen über die Bühne.

10.07.2005

Bei der Bayerischen Meisterschaft in Weiden wurden nicht nur Meisterehren vergeben. Auch dem Vorsitzenden des 1. JC Weiden Karl Ertel wurde eine außergewöhnliche Ehrung zuteil. Vom Bayerischen Judo-Verband - vertreten durch den Vizepräsidenten Robert Keil - wurde dem Sportkameraden Ertel für sein jahrzehntelanges Engagement im Judosport die Ehrennadel des BJV in Gold mit Lorbeerkranz - die höchste Ehrung, die der BJV zu vergeben hat - verliehen. Damit wurde Karl Ertel in seinem Jubiläumsjahr - er widmet sich mittlerweile 40 Jahre dem Judosport - als erstem Oberpfälzer Judoka diese Ehre zuteil. In seiner Laudatio würdigte der Vizepräsident das langjährige Engagement von Karl Ertel in vielfältigen Funktionen des Verbandes auf Bezirks-, Gebiets- und Landesebene, die er neben den umfangreichen Aufgaben im Verein wahrgenommen hat, sowie seine Erfolge als Ausrichter nationaler und internationaler Judogroßereignisse.

Karl Ertel, der als Vorsitzender des 1. JC Weiden seinen 1988 von ihm gegründeten Verein mittlerweile zur Nummer zwei der mitgliederstärksten Vereine im Bayerischen Judo-Verband entwickelt hat, bedankte sich für diese Auszeichnung.

19.09.2005 - Action, Spiel und Spaß – unter diesem Motto und unter der Schirmherrschaft des Medienhauses „Der neue Tag“ bietet der 1. Judoclub Weiden wieder „Aktionswochen“ für Jugendliche und Kinder ab Jahrgang 1999 an. Bereits am ersten Trainingsabend tummeln sich über 20 Kinder auf der Matte, um Bekanntschaft mit der Sportart japanischen Ursprungs zu machen.

09.10.2005 - Der 1. Judoclub Weiden ist bei den Einzelwettbewerben der weiblichen Jugend U 14 im Judobezirk Oberpfalz weiterhin führend. Hatten die Mädchen um Trainer Karl Ertel in den Jahren 2003 und 2004 schon bei der F U 13 dieses Prädikat erworben, so läuft es auch in der neuen Altersklasse U 14 -trotz Verletzungspech bei den Mannschaftswettbewerben anfangs des Jahres- recht erfolgreich an. Wie bereits bei den Ranglistenturnieren am 20.02. und 12.06. stehen die JC-Mädchen auch nach den Bezirks-Einzelmeisterschaften in Berching an Platz eins der Erfolgsskala. Sieben Aktive erkämpften drei mal Platz eins, zwei mal Platz zwei, zwei mal Platz drei und somit allesamt einen Platz auf dem Stockerl. Laura Roscher (bis 36 kg) und Anna Schätzler in der offenen Klasse holten jeweils Platz drei. Die nach monatelanger Verletzungspause widergenesene Laura Meier konnte nach drei herrlichen Siegen in der Vorrunde zum Finalkampf nicht mehr antreten und belegte Platz zwei der 48-kg-Klasse. Im 52-kg-Limit standen mit Melody Fernandez und Nina Habenschaden zwei JC-Aktive, die sich in ihren Pools jeweils an die Spitze kämpften und wobei Habenschaden mit einer spektakulären Wurftechnik nach vier Sekunden auch den schnellsten und schönsten Sieg des Tages präsentierte. Beim Finalkampf der beiden JC-Routiniers behielt Habenschaden gegen die ebenfalls nach monatelanger Verletzung reaktivierte Fernandez die Oberhand und erkämpfte bereits das dritte Jahr in Folge den Titel eines Bezirksmeisters. Hannah Bauer steuerte ihren ersten Bezirkstitel (bis 33 kg) zum guten Abschneiden der JC-Mädchen bei. Die drei JC-Jungs um Trainer Thomas Kraus standen dem auch nicht nach und holten zwei zweite und einen dritten Platz. Während Ulambajar Preßl (bis 43 kg) auf Platz drei landete, konnten Yannick Andrle (bis 55 kg) und Johannes Thoma in der offenen Klasse erst im Finale gestoppt werden und belegten jeweils Platz zwei.

23.10.2005 - Der 1. Judoclub Weiden konnte bei den nordbayerischen Meisterschaften der männlichen und weiblichen Jugend U 14 mit zwei zweiten, einem dritten und zwei fünften Plätzen fünf Fahrkarten für die Bayerischen Meisterschaften erkämpfen. JC-Trainer Gerhard Bock stellte bis 55 kg den amtierenden Bezirksvizemeister Yannick Andrle auf die Matte. Dieser scheiterte in der Vorrunde am späteren Sieger Berres (Obernburg) und kam in die Trostrunde. Hier kämpfte er sich bis ins kleine Finale vor, wo er knapp verlor und letztendlich nach insgesamt zwei Niederlagen bei drei sauberen Vollpunktsiegen mit Platz fünf vorlieb nehmen musste. Sechs JC-Mädchen traten in Bamberg an. Hierbei blieben Laura Roscher (36 kg) und Laura Meier (48 kg) jeweils auf Platz neun hängen. Die erste Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft erkämpfte Hannah Bauer mit Platz sieben. Zur Freude von JC-Mädchentrainer Karl Ertel schafften die übrigen drei JC-Kämpferinnen den Sprung aufs Siegerpodest. Melody Fernandez unterlag in der 52-kg-Klasse der späteren Siegerin Clara Köhne (Kitzingen) und musste den langen Weg über die Trostrunde antreten. Hier ließ sie aber nichts mehr anbrennen, holte Sieg um Sieg und konnte auch noch das kleine Finale um Platz drei für sich entscheiden. In der gleichen Klasse hatte Nina Habenschaden bereits drei haushoch überlegene Siege eingefahren, bevor sie im Finale angelangt war. Hier wartete man vergebens auf eine Ahndung der mehr als defensiv eingestellten Gegnerin durch den Mattenrichter. Nina konnte ihren von den Gegnerinnen mittlerweile gefürchteten Spezialwurf nicht anbringen und verlor knapp durch eine kleine Wertung. Ähnlich erging es Anita Freundorfer bis 57 kg. Drei überaus sehenswerte Siege brachten sie ins Finale, wo sie die Überlegenheit der Kaderkämpferin Carina Kimmel (Eltmann) anerkennen musste und ihr Platz zwei blieb.

06.11.2005 - Der 1. Judoclub Weiden hat wieder eine Bayerische Meisterin in seinen Reihen – wobei die „neue“ wieder die „alte“ ist. Nina Habenschaden, amtierende Landesmeisterin der FU 13 wiederholte ihren grandiosen Erfolg vom Vorjahr auch in der neuen Altersklasse FU 14 und kam erneut zu Meisterehren. Daneben konnte sich auch Melody Fernandez glänzend in Szene setzen und Bronze erkämpfen. Mit drei Aktiven war JC-Mädchentrainer Karl Ertel ins niederbayerische Mainburg angereist, wo sich in zehn Gewichtsklassen die jeweils acht besten Kämpferinnen aus Nord- und Südbayern (also 16 Aktive je Klasse) ein Stelldichein gaben. Die amtierende Oberpfalz- und nordbayerische Vizemeisterin Anita Freundorfer (bis 57 kg) fand in ihrem ersten Kampf nicht zu ihrem gewohnten Stil und musste nach 0:0-Unentschieden in die Verlängerung (Golden Score). Trotz beständiger Angriffe konnte sie die Mauer ihrer Gegnerin nicht durchbrechen und auch nach Ablauf der zweiten vollen, kräfteraubenden Kampfzeit hieß es weiterhin Unentschieden. Völlig überraschend musste sich Freundorfer nun dem Kampfrichterurteil von 1:2 beugen. Noch völlig verstört ob dieser unverständlichen Niederlage verbuchte sie in der Trostrunde zwar den ersten Kampf nach wenigen Sekunden klar für sich, beim nächsten Kampf war jedoch Endstation und Platz neun erreicht. Nina Habenschaden, amtierende Bezirks- und nordbayerische Vizemeisterin U 14 und Melody Fernandez, amtierende Bezirksvize- und dritte nordbayerische Meisterin U 14, traten beide im 52-kg-limit an. Nach Siegen über Kölbl (Neufahrn) und die südbayerische Vizemeisterin Narushima (Dorfen) im Pool B traf Fernandez im Halbfinale auf Wirth (Töging), deren Überlegenheit sie anerkennen musste und somit in der Trostrunde im kleinen Finale landete. Hier gab sie noch einmal Gas, demontierte die dritte südbayerische Meisterin Mager (Grafenau) und holte völlig verdient Platz drei. Im anderen Pool war Nina Habenschaden ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hatte nacheinander Heberle (Altusried), Mager (Grafenau) und Frank (Ammerland-Münsing) auf ihre unnachahmlich ruhige und technisch souveräne Art besiegt, bevor sie im Finale auf die bärenstarke Wirth (Töging) traf. Nina Habenschaden zeigte zum wiederholten Male, dass sie nicht nur durch Standtechniken zu überzeugen weiß, nagelte ihre Gegnerin mit einem Festhalter am Boden fest, aus dem es auch bis zum Schlussgong kein Entrinnen mehr gab und holte die Goldmedaille. Habenschaden und Fernandez haben sich damit für die höchste Ebene dieser Altersklasse, die Süddeutschen Titelkämpfe, qualifiziert.

19.11.2005 - Der 1. Judoclub Weiden hatte 13 Aktive bei fünf Meisterschaften im Einsatz. In Schwandorf gingen die Saisonabschlussturniere der weiblichen Jugend U 11 (Jg. 95/96/97) und Frauen U 20 (Jg 86/87/88/89) über die Bühne. Mit zwei ersten, einem zweiten und drei dritten Plätzen belegten die JC-Mädchen um Trainer Karl Ertel in der Liste der erfolgreichsten Vereine des Turniertages Platz zwei hinter dem TV Furth im Wald (3/3/0). Mit den vier JC-Nominierungen in die Top Ten der Oberpfalz hielten nur der JKC Kümmersbruck und der SV Tiefenbach mit ebenfalls je vier Sportlerinnen mit. Bei der U 11 kämpften sich Antonia Schuller und Kristina Lindemann in ihren Gruppen jeweils bis auf den dritten Platz vor. Daniele Bösl beendete ihre drei Kämpfe alle bereits nach wenigen Sekunden und belegte Platz eins in ihrer Gewichtsgruppe. Für Furore bei den Zeitnehmern sorgte die amtierende Bezirksmeisterin Jennifer Rutka. Die nach Worten der Bezirksjugendleiterin Susanne Müller (Nittendorf) „erfolgreichste und auffallendste Aktive des Turniers“ benötigte für ihre vier Kämpfe insgesamt sage und schreibe gerade mal neun (!) Sekunden und holte überlegen Gold. Rutka nimmt seit zwei Jahren an Turnieren teil und hat bisher noch keinen einzigen ihrer mittlerweile sehr zahlreichen Kämpfe verloren. In der U 20 traten zwei JC-Aktive an. Während Sabrina Mayer wegen Verletzung nach Erreichen des dritten Platzes nicht mehr antreten konnte, holte Jessika Bertelshofer den zweiten Platz. Lohn der Mühen des abgelaufenen Sportjahres war die Nominierung durch die Jugendleitung in die Top-Ten-Liste der erfolgreichsten Kämpfer der Oberpfalz 2005 für Jessika Bertelshofer (9. Platz), Daniele Bösl (4. Platz), Sabrina Mayer (3. Platz) sowie Jennifer Rutka, die unangefochten und ohne jeglichen Punktverlust Platz 1 und damit verdient den Titel „erfolgreichste U-11-Kämpferin der Oberpfalz“ mit nach Hause nahm. JC-Trainer Gerhard Bock stellte fünf Jungs auf die Matte. Dabei belegte bei der M U 11 Andreas Breidenbend Platz fünf, während sich Andreas Schmid bis auf den vierten Platz vorkämpfte. Amtierender Bezirksmeister Dennis Schließ konnte erst im Finale gebremst werden und belegte Platz zwei. In der U 20 war für Andreas Kunz Platz vier Endstation, während Armin Regler überlegen die Goldmedaille in seiner Gruppe gewann. Auch diese beiden wurden in die Riege der Besten der Oberpfalz des Jahres 2005 berufen. Kunz landete auf Platz sechs und Regler ist zweitbester U-20-Kämpfer des Bezirkes. Zur gleichen Zeit fanden in Tauberbischofsheim die Süddeutschen Titelkämpfe der F U 14 (Jg. 92/93/94) statt, zu der sich auch zwei JC-Kämpferinnen qualifiziert hatten. Die amtierende dritte Bayerische Meisterin der 52-kg-Klasse, Melody Fernandez, musste wegen knappen Übergewichts eine Klasse höher antreten, wo sie sich nicht zurechtfand und nach einem Sieg und zwei Niederlagen auf Platz neun hängen blieb. Nina Habenschaden, amtierende Bayerische Meisterin, musste den ersten Kampf aufgrund einer mehr als unglücklichen Kampfrichterentscheidung, die sogar beim gegnerischen Betreuer Verwunderung auslöste, abgeben. In der Trostrunde trumpfte sie gewaltig auf, besiegte in gewohnt souveräner Manier nacheinander Milena Bauer (TV Flein), Selina Weiler (JJKSV Rastatt), Laura Wirth (TuS) Töging) und im kleinen Finale auch noch Theresa Fehr (FC Freiburg), was ihr völlig verdient den dritten Platz einbrachte.        

26.11.2005 - Der 1. Judoclub Weiden hatte beim offiziellen Saisonabschlussturnier der männlichen und weiblichen Jugend U 14 und U 17 in Grafenwöhr 15 Aktive am Start, die insgesamt 14 Medaillen gewannen. Neben drei Gold- und fünf Silbermedaillen nahmen die JC-Kämpfer auch noch sechs Mal Bronze mit nach Hause. Mädchentrainer Karl Ertel hatte dreizehn Mädchen aufgeboten. Bei der U 17 (Jg. 1989/90/91) kam Jenny Lobenhofer auf Platz vier, während Christina Bauer und Christina Bock die dritten Plätze in ihren limits erkämpften. Gina Bösl und Jessika Bertelshofer unterlagen erst im Finale und holten jeweils Platz zwei. Amtierende süddeutsche Vizemeisterin Paloma Fernandez steuerte ihren x-ten Titelgewinn bei. Die Jahrgänge 1992 – 1994 traten in der Altersklasse U 14 an. Hier kamen Hannah Bauer und Anna Schätzler jeweils auf Platz drei. Silber nach jeweils zwei bzw. drei Siegen bei je einer Niederlage in den finals erkämpften Lisa Bösl, Laura Meier und Melody Fernandez. Nicht zu bremsen an diesem Tag waren einmal mehr Bezirksmeisterin Anita Freundorfer und amtierende bayerische Meisterin Nina Habenschaden, die ungeschlagen blieben und verdient die Titel in ihren Gewichtsgruppen holten. Die von Trainer Thomas Kraus betreuten JC-Jungs Johannes Thoma (U14) und Richard Irlbacher (U17) holten jeweils den dritten Platz in ihren Gewichtsgruppen. In der Top-Ten-Liste der erfolgreichsten Sportler des Jahres fanden sich wieder: Anita Freundorfer (10. Platz), Melody Fernandez (8.), Gina Bösl (7.), Paloma Fernandez (5.) und Nina Habenschaden (3.). Zusammen mit den Top-Ten-Nominierungen vom Wochenende vorher haben sich heuer insgesamt elf JC-Aktive in die hall of fame der Bezirksbesten eingetragen 

11.12.2005 - Der 1. Judoclub Weiden hat seine alljährlich stattfindende Vereinsmeisterschaft kurzerhand etwas erweitert und einige befreundete Vereine zum „1. Nikolausturnier“ eingeladen, welches seine Feuertaufe eindrucksvoll bestanden hat. Mit über 150 Aktiven aus 14 Vereinen war das Sportevent in der Sporthalle am Weidener Wasserwerk überraschend gut besucht. Den jungen Teilnehmern war eines gemeinsam: keiner hatte bisher an irgendwelchen Turnieren oder Meisterschaften teilgenommen, es waren ausnahmslos Anfänger unter sich. Zur großen Freude der strahlenden Kinder brachte der Hl. Nikolaus mit seinem Knecht Rupprecht und zwei Engelchen Schokonikoläuse für alle mit, bevor Schirmherr Bürgermeister Lothar Höher zusammen mit dem JC-Vorsitzenden Karl Ertel das 1. Nikolausturnier eröffnete. Kinder der Jahrgänge 1998 und 1999 kämpften in Gruppe F1 (Mädchen) und M1 (Jungs), Jahrgänge 1995, 1996 und 1997 in F2 und M2. Erfolgreichster Verein an diesem Tag war der JC Amberg mit neun ersten, zehn zweiten und sechs dritten Plätzen vor Gastgeber 1. JC Weiden mit acht ersten, dreizehn zweiten und 21 dritten Plätzen. Es folgten Nachbarverein TB Weiden (5/5/2), TSV Wernberg (5/2/4) und 1. FC Rötz ((4/2/1). Der TSV Schwandorf entführte je drei Gold- und Silbermedaillen. TSV Neutraubling (3/2), DJK TuS Grafenwöhr und JKC Kümmersbruck  (je 3/1), FC Neunburg (2/2), ASV Burglengenfeld (2/1), TuS Neusorg (2/0), SV Tiefenbach (1/4) und FC Weiden-Ost (0/2) räumten das restliche Gold und Silber ab. Die Kampfrichter Werner Bühler, Andreas Ringeling (beide TV Furth i.W.), Manfred Schmidt (FC Rötz) und Barbara Baumann (TSV Schwandorf) leiteten das Kampfgeschehen sehr umsichtig und mit viel Fingerspitzengefühl. Das Organisationsteam des 1. JC Weiden um Bettina Ertel, Günther Lehrer, Thomas Kraus und Thomas Benkner sorgte dafür, dass die über 300 Kämpfe bereits nach gut vier Stunden und damit früher als erwartet beendet werden konnten.